EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?




NF Diskussion

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Sarastro » Mi 5. Mär 2014, 13:44

Wieder einmal die Doppelmoral der Mainstream Medien. Dabei geben sich beide Seiten nichts:
Westen (USA, EU, IWF) -vs- Rußland (und China)
Tymoschenko -vs- Janukowitsch
Militante Demonstranten in Kiew -vs- Militante Demonstranten auf der Krim
Libyen und Co -vs- Dagestan und Co
usw.

Man beachte vor allem die älteren Artikel zum Thema Ukraine und Auslandsschulden

=== 04.03.2014, nach Besetzung der Krim
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 64966.html
-> handelsblatt.com/politik/international/oekonom-thorsten-polleit-ukraine-pleite-haette-weitreichende-ansteckungs-effekte/9564966.html

=== 24.2.2013, nach dem Umsturz
http://www.n-tv.de/wirtschaft/Vom-Prote ... 40211.html
-> n-tv.de/wirtschaft/Vom-Protest-in-die-Pleite-article12340211.html

=== 11.11.13, vor dem Umsturz
http://www.welt.de/wirtschaft/article12 ... anten.html
-> welt.de/wirtschaft/article121781825/Ukraine-befindet-sich-in-der-Hand-von-Spekulanten.html
Sarastro
 
Beiträge: 574
Registriert: Do 14. Nov 2013, 12:06

von Anzeige » Mi 5. Mär 2014, 13:44

Anzeige
 

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Ruckzuck » Mi 5. Mär 2014, 16:33

@ Sarastro ...
Danke für deine aufschlußreichen Link's zum Beitrag. :geek:
Es ist richtig und gut, dass man nachlesen kann was die Ukraine für ein Schuldenstaat ist.
Sonst würde der Westen noch behaupten das eine evtl. Aufnahme der Ukraine in der EU ein Gewinn für den Europäischen Gedanke darstellt, so wie sie es schon mit den anderen Osteuropäischen Länder welche in der EU aufgenommen wurden proglamiert wurde.

Für mich übrigens ein klares Zeichen dafür, dass der Westen die frühere Russische Föderation für sich gewinnen will um Russland politisch wie auch Militärisch in die Defensive zu zwingen. Koste es was es wolle.

Fazit: Es wird höchste Zeit das sich die politischen Mehrheiten in Brüssel zugunsten der EU kritischen Parteien verändern.
Ich hoffe die deutschen Wähler lassen sich im Mai bei der Europawahl durch vorgetäuschte Intrigen nicht wieder ins Boxhorn treiben.
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen,
werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Benutzeravatar
Ruckzuck
 
Beiträge: 448
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Sarastro » Mo 10. Mär 2014, 16:37

Verlinkt auf der AfD Facebook Seite.
Von Dagmar Metzger, Alexander Gauland und Steffen Schäfer

http://www.geolitico.de/2014/03/07/ukra ... r-maechte/
-> geolitico.de/2014/03/07/ukraine-ist-spielball-der-maechte/

Alt aber gut

http://www.freitag.de/autoren/aredlin/r ... yeneinsatz
-> freitag.de/autoren/aredlin/riskieren-usa-krieg-mit-russland-und-china-durch-den-libyeneinsatz
Sarastro
 
Beiträge: 574
Registriert: Do 14. Nov 2013, 12:06

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Sarastro » Di 11. Mär 2014, 14:06

Anbei noch eine Verschwörungstheorie zur Ukraine:
http://ef-magazin.de/2014/03/05/5038-kr ... rote-linie
-> ef-magazin.de/2014/03/05/5038-krim-putins-rote-linie

George Soros agiert seit mittlerweile mehr als zwei Dekaden auf den Propagandaschlachtfeldern Osteuropas. Sein Open Society Institute gründete gemeinsam mit der Ford Foundation schon im Jahr 1988 die polnische Stefan Batory-Stiftung, die sich „die Entwicklung einer demokratisch aufgeschlossenen Gesellschaft durch die Verbreitung und Qualitätssteigerung der Bildung“ zum Ziel gesetzt hat. In der Ukraine versucht sie spätestens seit dem Jahr 2000 die Pro-EU-Stimmung anzuheizen und erhält dabei auch Hilfe von der US-amerikanischen Behörde für internationale Entwicklung (USAID) und von der US-Botschaft.

Entscheidend unterstützte die USAID vor allem auch den Aufbau eines Mediennetzwerkes, das den Wahlkämpfern Wiktor Juschtschenkos im Herbst 2004 journalistisch unter die Arme griff. Schon ein Jahr zuvor wurden 1.700 Journalisten von USAID geschult. Parallel dazu finanzierte George Soros die Internetseite Maidan als Konkurrenz zu den staatlichen Medien.
Die Zeitung „Deine Wahl“ wurde dank seiner Hilfe in Millionenauflage gedruckt und unter den Demonstranten der Orangenen Revolution verteilt. Wichtige Hilfe leistete USAID im Jahr 2004 auch beim Aufbau von Kadern der Oppositionsparteien und bei der Erschaffung von Wählerkomitees – gemeinsamen mit dem US-amerikanischen National Democratic Institute for International Affairs (NDI), das in diesen Tagen Vitali Klitschko als Oppositionsmarionette und Präsidentschaftskandidaten aufbläst.


Wikipedia behauptet:
http://en.wikipedia.org/wiki/Orange_Rev ... ide_forces
-> en.wikipedia.org/wiki/Orange_Revolution#Involvement_of_outside_forces

Activists in each of these movements were funded and trained in tactics of political organisation and nonviolent resistance by a coalition of Western pollsters and professional consultants who were partly funded by a range of Western government and non-government agencies but received most of their funding from domestic sources.[nb 2][2] According to The Guardian, the foreign donours included the U.S. State Department and USAID along with the National Democratic Institute for International Affairs, the International Republican Institute, the NGO Freedom House and George Soros's Open Society Institute.[34] The National Endowment for Democracy, a foundation supported by the U.S. government, has supported non-governmental democracy-building efforts in Ukraine since 1988.[35] Writings on nonviolent struggle by Gene Sharp contributed in forming the strategic basis of the student campaigns.[32]
Former president Leonid Kravchuk accused Russian oligarch, Boris Berezovsky, of financing Yushchenko's campaign on 14 September 2005.[36][nb 3] Yushchenko denied Berezovsky financed his election campaign.[36] Financing of election campaigns by foreign citizens is illegal in Ukraine.[37] At first Berezovsky refused to confirm or deny Kravchuk's allegations, but in November 2005 he did claim that indeed he had heavily financed the Orange Revolution.[38][nb 4]


Ob das so stimmt, ist schwer zu beurteilen. Wahrscheinlich haben sich beide Seiten nichts gegeben, um ihre Kandidaten zu pushen.
Sarastro
 
Beiträge: 574
Registriert: Do 14. Nov 2013, 12:06

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Ruckzuck » Mi 19. Mär 2014, 20:02

Eine Bemerkung vorab :
Nach allem, was wir in den vergangenen Monaten zu lesen bekommen haben, ist Frau Tymoschenko doch Sterbenskrank und sollte sich besser schnellstmöglich in die Obhut der Charité begeben und nicht für das Amt der Präsidentin der Ukraine bewerben. :shock:
Oder hat die Berliner Klinik seinerzeit eine "politische Diagnose" gestellt, als sie eine Behandlung in Berlin anbot ? :o

Update: Naja inzwischen hat sich Frau Tymoschenko auf Einladung von Kanzlerin Angela Merkel zu einer Rückenbehandlung in die Berliner Charité begeben.

Timoschenko verlässt Berlin und reist nach Kiew
Die ehemalige ukrainische Ministerpräsidentin Timoschenko ist auf dem Weg in die Ukraine. Noch heute soll sie in Kiew eintreffen. Sie wurde in Berlin wegen ihres Rückenleidens behandelt."Quelle//"
Die wiederum hat ne turbo-heilung vollbracht. Eine vormals Todkranke Frau Timoschenko wurde in weniger als 10 Tagen als geheilt entlassen. (Ein Rollstuhl wird wohl jetzt nicht mehr benötigt) Die Frau ist einfach klasse, sie sollte für ihre top schauspielerische Leistung ausgezeichnet werden. Jetzt wird sie aber erst einmal in Kiew als Scharfmacher gebraucht.

Für unsere Regierung ist sie natürlich weiter die lupenreine demokratin ! :shock:
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen,
werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Benutzeravatar
Ruckzuck
 
Beiträge: 448
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Sarastro » Mo 24. Mär 2014, 14:44

Die Einkreisung Rußlands seit 2004 sorgt für Spannungen, die man hätte vermeiden können. Eine Finnland (rot) Lösung für das Baltikum (blau) wäre vielleicht besser gewesen.

Man beachte auch den Übergang von SDI zu NMD:

Als Nachfolgeprogramm der 1983 von Ronald Reagan ins Leben gerufenen Strategic Defense Initiative wird die NMD im Auftrag des amerikanischen Präsidenten George W. Bush mit Hochdruck weiterentwickelt. Dabei soll es nach offiziellen Angaben in erster Linie nicht als Verteidigung gegen mögliche Attacken der konkurrierenden Weltmächte Russland und China dienen, sondern vielmehr vor Terroristen und so genannten Schurkenstaaten wie dem Iran und Nordkorea schützen. Zusätzlich soll das System auch vor einem versehentlichen Abschuss atomarer Raketen durch Russland schützen, dem man offenbar auf Grund einer unterstellten mangelnden Stabilität seiner inneren Ordnung zutraut, seine Streitkräfte könnten der Kontrolle der Regierung entgleiten.
Die Fertigstellung von NMD hätte allerdings gegen den noch mit der UdSSR abgeschlossenen ABM-Vertrag von 1972 verstoßen, den die USA deshalb am 13. Dezember 2001 einseitig aufgekündigt haben. Die Kündigung wurde sechs Monate später, am 13. Juni 2002, wirksam.

http://de.wikipedia.org/wiki/National_Missile_Defense
-> de.wikipedia.org/wiki/National_Missile_Defense

Bild

http://de.wikipedia.org/wiki/NATO-Osterweiterung
-> de.wikipedia.org/wiki/NATO-Osterweiterung

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... nt.svg.png
-> upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/9/91/NATO_enlargement.svg/623px-NATO_enlargement.svg.png
Sarastro
 
Beiträge: 574
Registriert: Do 14. Nov 2013, 12:06

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Sarastro » Di 25. Mär 2014, 14:17

Neues von der Gasprinzessin - Was ist echt ? Was ist manipuliert ?

In dem nun veröffentlichten Mitschnitt berichtet ein Mann, offenbar Schufritsch, er sei „schockiert“ von den Ereignissen auf der Krim, ein Bekannter von ihm habe „geweint“ am Telefon. Timoschenko unterbricht ihn und sagt, sie wäre bereit, „selbst eine Maschinenpistole zu nehmen“ und diesem „Bastard in die Stirn zu schießen“. Gemeint ist offenbar Putin.

Schufritsch sorgt sich im weiteren Verlauf des Gesprächs vor einem Militärkonflikt, „Gott bewahre“, sagt er und kündigt an, notfalls zu den Waffen zu greifen. Darauf antwortet Timoschenko, man müsse „die verdammten Russen“ erschießen, zusammen mit ihrem „Anführer“.

Später fragt Schufritsch, was nun mit den acht Millionen Russen geschehe, die auf dem Territorium der Ukraine lebten. Man solle sie mit „Nuklearwaffen“ erledigen, antwortet Timoschenko. Weiterhin kündigte sie an, international sich gegen Russland einsetzen zu wollen, „damit - verdammt - von Russland nicht einmal ein verbranntes Feld übrig bleibt“.

Später gestand Timoschenko auf Twitter ein, das Telefonat geführt zu haben. Eine Stelle des Gesprächs sei jedoch manipuliert worden, so habe sie nicht die Russen in der Ukraine bedroht. Stattdessen will sie gesagt haben, dass die Russen in der Ukraine alle Ukrainer seien. Weiterhin entschuldigte sie sich für die obszöne Sprache. Ihre Worte in Bezug auf Putin dementierte sie nicht.

„Hallo FSB :)“ twitterte sie im Anschluss, offenbar in Anspielung darauf, dass das Telefonat vom russischen Inlandsgeheimdienst abgehört und veröffentlicht worden sei. Timoschenkos Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl am 25. Mai gilt als wahrscheinlich. Jüngst war sie aus Deutschland zurückgekehrt, wo sie medizinisch behandelt worden war.

http://www.faz.net/aktuell/politik/abge ... 62747.html

-> faz.net/aktuell/politik/abgehoertes-telefonat-timoschenkos-dem-bastard-in-den-kopf-schiessen-12862747.html

Bild

Gefunden unter
http://www.bild.de/politik/ausland/ukra ... .bild.html
-> bild.de/politik/ausland/ukraine/krim-krise-janukowitsch-putin-obama-eu-live-ticker-34968892.bild.html
Sarastro
 
Beiträge: 574
Registriert: Do 14. Nov 2013, 12:06

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Ruckzuck » Di 25. Mär 2014, 15:41

Timoschenko über Putin,

"Ich bin bereit, dem Bastard in den Kopf zu schießen"
Ich habe von der Gasprinzessin nichts anderes erwartet.

Diese Frau und die ganze Ukranine sind untragbar. Sollen die sich doch die Köpfe einschlagen.

Die Osterweiterung die von der EU angestrebt wurde ist eine Farce.
Wir haben doch schon genug mit Griechenland zu schaffen.

Diese zum großenteil heruntergewirtschafteten Ost-Republiken bringen uns nur zusätzliche große Probleme die wir ja ohnehin auch ohne diese Länder genug haben.
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen,
werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Benutzeravatar
Ruckzuck
 
Beiträge: 448
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Ruckzuck » Do 27. Mär 2014, 13:03

UKRAINE-KRISE


IWF stellt 18 Milliarden für Ukraine bereit
Die pleitebedrohte Ukraine kann auf rasche internationale Hilfsgelder zählen. Wie der Internationale Währungsfonds (IWF) mitteilt, wird der Ukraine ein zweijähriges Hilfsprogramm im Volumen von 14 bis 18 Milliarden US-Dollar gewährt.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat am Donnerstag Hilfen für die Ukraine in Höhe von 14 bis 18 Milliarden Dollar (rund zehn bis 13 Milliarden Euro) in Aussicht gestellt. An diese Finanzhilfen seien Bedingungen zur Reform der Wirtschaft des Landes geknüpft, teilte IWF-Missionschef Nikolai Georgiyev in Kiew mit.

Angesichts eines drohenden Staatsbankrotts hatte die Ukraine, die zuletzt am Tropf der russischen Regierung hing,
den IWF offiziell um Unterstützung gebeten.

"Quelle//"

Mein erster Gedanke war, als ich diese Überschrift gelesen habe :

Nicht schon wieder das gleiche Spiel...
Die Ukraine ist noch kein Bestandteil der EU, wird jetzt aber schon so abgehandelt wie Ein zweites Griechenland !

Ob in Griechenland oder der Ukraine: Zusagen werden solange gemacht, bis die Milliarden geflossen sind. Dann gibt es plötzlich "unvorhersehbare" Ereignisse (Eintrübung der Weltwirtschaft, ein harter Winter, bevorstehende Wahlen, die an "radikale Kräfte" gehen würden etc. pp.), die eine Einhaltung der Zusagen unmöglich machen würden. In Stufe 2 wird dann an die Geldgeber appelliert, dass "mittlerweile die höhe der Staats-Schulden" unerträglich hoch seien und deshalb die erhaltenen Kredite nicht zurückgezahlt werden können. Und in Stufe 3 beginnt das Spiel von vorne mit neuen Zusagen, neuen Milliardenkrediten, die vorhersehbar niemals zurückgezahlt werden...

Fazit:
Noch so ein Kandidat, der auf Grund von Korruption und Mißwirtschaft von UNSEREN Geldern dauerbeatmet wird.
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen,
werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Benutzeravatar
Ruckzuck
 
Beiträge: 448
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

Re: EU-Zugehörigkeit ist gleich soziale Sicherheit ?

Beitragvon Ruckzuck » Fr 28. Mär 2014, 12:26

Willkommen in der Demokratie !!!


Volker Pispers sagt mit klaren Worten wie es ist.

Menschen sind Kollateralschäden :shock: :idea: :idea: :idea:

Ein Friedensnobelpreisträger darf Morden und Töten, wie es ihm gefällt.

http://youtu.be/htsBNCPsS_g

Was soll man dazu noch sagen. :ugeek:

Meinen eigenen Kommentar hierzu erspare ich mir daher. :oops:
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen,
werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Benutzeravatar
Ruckzuck
 
Beiträge: 448
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

VorherigeNächste

Zurück zu NF Diskussion

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron