Zuwanderung




NF Diskussion

Re: Zuwanderung

Beitragvon Ruckzuck » Do 11. Mär 2021, 00:32

„Das nordrhein-westfälische Oberverwaltungsgericht urteilte Ende Januar, dass bereits anerkannte Flüchtlinge derzeit in Deutschland bleiben müssten, weil ihnen in Griechenland „die ernsthafte Gefahr einer unmenschlichen und erniedrigenden Behandlung“ drohe. Eine „beträchtliche Zahl“ Schutzberechtigter sei dort obdachlos. Auch fänden Flüchtlinge nur schwer Arbeit."

Die Europäer müssen endlich konsequent gemeinsam ihre Grenzen schützen, und zwar so, wie es bei Einführung des Schengen-Systems versprochen, aber nie praktiziert wurde. Dann gibt es auch keine Sekundärmigration mehr.
Jeden Monat "reisen" rund 1000 bereits in Griechenland anerkannte Flüchtlinge nach Deutschland ein und beantragen hier erneut Asyl. Liest man das Wort "reisen" könnte man zunächst meinen es handele sich um Touristen doch nein, es handelt sich um Asylbewerber die trotz Anerkennung in Griechenland einfach lieber in Deutschland leben und versorgt werden möchten und Deutschland ist nicht in der Lage oder willens sie zurückzuschicken.

Nun ja, wir befinden uns im Superwahljahr 2021 der Wähler hat es in der Hand ob diese Entwicklung zum Dauerzustand wird. Eine gute Möglichkeit die sich jeder Wahlberechtigte nicht entgehen lassen sollte, ist mit seiner Wählerstimme unser Land neu zu gestalten.
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen, werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Ruckzuck
 
Beiträge: 540
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

von Anzeige » Do 11. Mär 2021, 00:32

Anzeige
 

Re: Zuwanderung

Beitragvon Ruckzuck » Sa 20. Mär 2021, 00:17

Willkommen in Germany
Killer beauftragt. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen ein mutmaßliches Mitglied einer Mördertruppe des früheren Diktators von...

Staatskiller aus Gambia verhaftet...Für den Diktator das Todeskommando chauffiert
Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den 45-jährigen Bai L. Er soll sich an Attentaten beteiligt haben, die Diktator Yahya Jammeh befohlen hatte.

Die Taten geschahen weit entfernt, nun werden sie offenbar in Deutschland geahndet. Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag in Hannover einen mutmaßlichen Staatskiller aus dem afrikanischen Staat Gambia verhaften lassen. Der 45-jährige Bai L. soll von Dezember 2003 bis Dezember 2006 einem „Patrol Team“ der Eliteeinheit „Junglers“ angehört haben, die der damalige Diktator Yahya Jammeh für Morde an Oppositionellen einsetzte.

Der Beschuldigte sei an drei Liquidierungsaufträgen beteiligt gewesen, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit. Die Junglers führten Tötungsbefehle aus, um die gambische Bevölkerung einzuschüchtern und die Opposition zu unterdrücken.

hier weiterlesen Tagesspiegel
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen, werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Ruckzuck
 
Beiträge: 540
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

Re: Zuwanderung

Beitragvon Ruckzuck » Sa 20. Mär 2021, 00:41

In Gambia gehörte er der Todesschwadron an, "natürlich nur als Fahrer." :?:
Nun, wer's glaubt wird Seelig, wer nicht kommt aber trotzdem in den Himmel.
Da wird einem Angst und Bange bei dem Gedanken, welche Typen sich hier bei uns mit dem Zauberwort Asyl eingeschlichen haben.
"Wenn wir unsere A u g e n nicht dazu gebrauchen um zu sehen, werden wir sie immer öfters benutzen, um zu Weinen."
Ruckzuck
 
Beiträge: 540
Registriert: Do 14. Nov 2013, 15:58

Re: Zuwanderung

Beitragvon Sarastro » Di 23. Mär 2021, 15:32

Dänemark beschränkt Anteil von „Bewohnern mit nicht-westlichem Hintergrund“ in Stadtvierteln

Dänemarks Regierung plant ein Maßnahmenpaket zur Verhinderung von Parallelgesellschaften. Im Zentrum des am Mittwoch von der sozialdemokratischen Regierung unter Ministerpräsidentin Mette Frederiksen vorgestellten Gesetzentwurfs steht das Vorhaben, den Anteil der „Bewohner mit nicht-westlichem Hintergrund“ in Wohngebieten auf höchstens 30 Prozent zu begrenzen. Ein vor drei Jahren unter der damaligen konservativen Regierung verabschiedetes Gesetz begrenzt diesen Anteil pro Wohnviertel auf 50 Prozent.
„Wir haben viel zu viele Jahre die Augen vor der Entwicklung verschlossen, die auf dem Weg war, und erst dann gehandelt, als die Integrationsprobleme zu groß geworden sind“, erklärte Innenminister Kaare Dybvad Bek dazu, wie Medien berichten. Sie begründete die Verschärfung damit, dass ein zu großer Anteil von Menschen aus nicht-westlichen Ländern „das Risiko einer religiösen und kulturellen Parallelgesellschaft“ erhöhe.

https: //www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/daenemark-will-30-prozent-limit-fuer-bewohner-mit-nicht-westlichem-hintergrund/
Sarastro
 
Beiträge: 717
Registriert: Do 14. Nov 2013, 12:06

Re: Zuwanderung

Beitragvon Sarastro » Mi 7. Jul 2021, 11:37

Australien läßt grüßen.

=== London plant schärferes Asylrecht

Nach den Worten der britischen Innenministerin Patel sei das neue Gesetz „hart, aber fair“. Es ist nach dem Brexit und dem damit einher gehenden Ende der Freizügigkeit der nächste Schritt, um das Vereinigte Königreich abzuschotten. „Take Back Control of our Borders“, also die Kontrolle über die eigenen Grenzen zurückzugewinnen, gehörte zu den Versprechen beim EU-Austritt.
...
In der benachbarten EU dürften vor allem die Pläne für die Einrichtung von Asylzentren in Drittstaaten für Diskussionen sorgen. Entsprechende Vorbereitungen Dänemarks waren jüngst von der EU-Kommission und vom Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) scharf kritisiert worden.
...
Als Tochter indischstämmiger Eltern, die vor Jahrzehnten aus Uganda einwanderten, ist die Hardlinerin für ihre Konservative Partei die perfekte Kraft in der Migrationsfrage. Medienwirksam ließ sich die 49 Jahre alte Politikerin bei einem Polizeieinsatz gegen Schleuser ablichten. Immer wieder verweist sie auf Australien als Vorbild. Entsprechend lanciert sie Vorschläge, Asylbewerber fernab der britischen Grenzen unterzubringen, bis über ihr Schicksal entschieden ist, so wie Australien das etwa im Pazifikstaat Nauru praktiziert; bei Patel ist es die entlegene Atlantikinsel Ascension, die auf halber Strecke zwischen Angola und Brasilien liegt.

https: //www.faz.net/aktuell/politik/ausland/illegale-migration-stoppen-london-plant-schaerferes-asylrecht-17424637.html
Sarastro
 
Beiträge: 717
Registriert: Do 14. Nov 2013, 12:06

Vorherige

TAGS

Zurück zu NF Diskussion

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron